Wettkampf mit Musik im neuen Gewand

Auf Grund der geringen Teilnehmerzahlen in den vergangenen Jahren, hatten wir uns im Jugendvorstand Gedanken gemacht, wie man den Wettkampf mit Musik attraktiver gestalten kann. Wir brauchen mehr Teilnehmer damit dieser Wettkampf vor dem Aussterben bewahrt wird.

Musik während eines Wettkampfes ist in der heutigen Zeit nichts Besonderes mehr. Gerade wenn man sich die Bundesliga anschaut, sind wir sogar noch richtig ruhig. Die letzten Jahre hatten wir neben dem Wettkampf noch ein Unterhaltungsprogramm für die Schützen gehabt, die gerade eine Pause hatten. Hierbei hatten wir den Eindruck, dass dies den Teilnehmern immer viel Spaß gemacht hat, aber wir konnten damit den Trend zu weniger Startern nicht abwenden.

Es musste was Neues her. Die neue Idee war ein Teamwettkampf zu machen, in dem die Zusammenstellung der Teams erst vor Ort ausgelost wurde. Dies erforderte von uns Veranstaltern ein großes Maß an Improvisation und von den Teilnehmer Flexibilität, da die echte Planung zur Durchführung erst gegen 9:15 Uhr am Wettkampftag feststand.

Dieses Konzept scheint sehr gut angekommen zu sein, da wir 30 Anmeldungen zur Veranstaltung hatten. Wobei es wohl auch mehr hätten sein können. Ungünstig für die Anmeldung war sicherlich der Umstand, dass im Kreis 2 am Folgetag die Kreismeisterschaft Luft geschossen wurde. Noch unglücklicher ist auch der Umstand, dass unsere Kadertrainer für Gewehr an demselben Tag ein Training angesetzt haben, was uns sicherlich auch einige Anmeldungen gekostet haben wird.

Von den angemeldeten sind dann letztendlich 24 Starter vor Ort gewesen. Damit wussten wir dann auch, welchen Modus wir schießen werden. Acht Teams mit je 3 Mitgliedern, die unterteilt in den Gruppen A und B gegeneinander antreten. Anschließend ein Halbfinale und das Finale. Während der Wettkampf vorbereitet wurde, haben sich alle Teilnehmer erst einmal mit einem gemeinsamen Frühstück gestärkt. Gegen 10:15 Uhr fiel der erste Schuss. Für jedes Duell hatten die Teams 30 Minuten Zeit inklusive der Probeschüsse. Geschossen wurden Halbprogramme, so dass Schüler 10 Schuss und alle anderen 20 Schüsse hatten. Nach dem ersten Duell ging es für viele gleich ins nächste Duell. Insgesamt musste jede Mannschaft drei Vorrundenduelle schießen. Was wir so mitbekommen haben, war es sehr positiv, dass durch die hohe Flexibilität der Schützen, keiner mehr Leerlauf als rund 35 Minuten hatte.

Nach den Vorkämpfen ging es für die Schützen in die Mittagspause. Hier noch einmal der Dank an Ines, Jens und Sepp, die uns allen ein sorgenfreies Umfeld geschaffen und lecker versorgt haben. Natürlich durften die Pizzaschnecken nicht fehlen. Im Hintergrund ging es an die Auswertung. Wer kommt ins Halbfinale und welche Scheibensätze brauchen wir?

Die Ergebnisse waren mitunter recht eng gewesen. So gab es im entscheidenden Duell um Platz 2 in der Gruppe A ein Unentschieden, so dass die Gesamtringzahl für den Einzug ins Halbfinale ausschlaggebend war. Dies war im Halbfinale genauso eng, mit einem bzw. vier Ringen Unterschied. Was nur noch im Finale und Duell um Platz 3 getoppt wurde. Mit einem Ring wurde der Sieger entschieden, im anderen Duell waren es zwei Ringe. Mit Melina, Thies Oskar und Tobias aus dem Team 7 stand am Ende des Tages das Gewinnerteam fest. Der genaue Wettkampfablauf ist bei den Ergebnissen zu finden.

Alles in allem ist uns der Wettkampftag wohl gut gelungen. Wir warten noch auf Rückmeldungen der Teilnehmer, und auch wir werden uns weiter Gedanken machen, damit wir den Wettkampf mit Musik im nächsten Jahr noch besser machen können. Ein Ansatzpunkt wird sicherlich auch die Teambindung sein, was schon mit einem kreativen Teamnamen anfängt. Leider hatten sich nur drei Teams einen eigenen Namen überlegt.

Also ran an die Arbeit und her mit euren Wünschen und Verbesserungsvorschlägen … Lob nehmen wir aber auch gerne entgegen.

20200307_091701.jpg

20200307_093535.jpg

20200307_141113.jpg


Andreas Jentzsch - Landesjugendleiter


Mittwoch, 11. März 2020 17:24:46